Werbung

Unser Bücherregal wurde wieder gefüttert, wir haben eine richtig tolle Auswahl an neuen Büchern. Von Spannung bis Comic ist mal wieder alles dabei. Ihr dürft also gespannt sein. Ich stelle euch nun alle im Einzelnen vor. 

Jule Bambule 

Der Beginn des neuen Schuljahrs hätte für Jule nicht schlimmer sein können. Zu Hause drehen ihre Eltern total am Rad und haben kaum noch Zeit. Und in der Schule stiehlt Influencer-Tochter Rike, die Neue in der Klasse, plötzlich Jule und ihrer Clique die Show. Für Jule ist der Fall klar: Wenn alle so tun, als wären sie und ihre Freunde die absoluten Superloser, dann müssen sie das Gegenteil beweisen – und Superheldinnen werden! Die Umsetzung ihres kühnen Plans hat jedoch ihre Tücken. Und als dann noch Ente Dörte in Jules Leben flattert, ist das Mega-Chaos vorprogrammiert!

Vom Verlag wird „Jule Bambule“ für Mädchen und Jungen ab 9 Jahren empfohlen und dem schließe ich mich an. Leser*innen ab diesem Alter sollte der Text meinem Empfinden nach keinerlei Schwierigkeiten beim Selberlesen bereiten. Lesemuffeln kann ich das Buch übrigens ganz besonders ans Herz legen. Dank der gelungenen Comic-Roman-Aufmachung ist es wirklich die ideale Lektüre für lesefaule Kinder.

Fazit: Turbulent, frech und superwitzig – ein herrliches Lesevergnügen mit Gute-Laune-Garantie.

Leo und Lucy 

Oh Mann! Leo würde so gerne beim Vorlesewettbewerb das Skateboard seiner Träume gewinnen! Und danach die Skatermeisterschaft. Vom Preisgeld könnte er endlich den größten Wunsch seiner allerbesten Freundin Lucy erfüllen. Guter Plan, nur ist Leo leider der schlechteste Leser von ganz Köln-Chorweiler. Aber zum Glück weiß Lucy immer eine Lösung! Bis zum Wettbewerb müssen jedoch auch noch einige andere Abenteuer bestanden werden – zusammen mit Hund Blumenkohl, reichlich schrägen Nachbarn aus Leo und Lucys Hochhaus und dem komischen Cornelius aus dem Horror-Weg. Das schwarze Loch unter dem Aufzug und jede Menge vermisster Hunde sind da nur der Anfang. Und am Ende hat Leo vielleicht sogar zwei allerbeste Freunde. 

Fazit: Ein ganz tolles Buch! Erfrischend witzig und vor allem nebensnah! Nicht nur für die Kinder sondern auch für Eltern eine Freude denn immer wieder finden wir uns beim lesen in unseren eigenen Geschichten wieder, in den eigenen großen und kleinen Hürden des Lebens. Es ist für kleine Leser und große Mit- und Vorleser einfach eine Freude – von der ersten bis zur letzten Seite.

Das Pferd ist ein Hund

Es ist Winter und so kalt, dass alle Schulen geschlossen werden. Erst kommt es Clara fast so vor wie ein langes Wochenende oder schneefrei. Aber schnell fühlt es sich gar nicht mehr lustig an. Wie gut, dass Claras kleine Schwester Luze einen unsichtbaren Hund hat, der für Aufregung sorgt. Und dann ist da ja noch Vincent, der schönste Junge der Welt, der zum Glück auch zu Hause bleiben muss. Vielleicht kann Clara ihn doch noch mit einem ihrer Witze zum Lachen bringen, wenn alle Aufgaben geschafft sind.

Fazit: Spätestens nach den letzten Lockdowns und den Schulschließungen, weiß jeder von uns wie es sich anfühlt, ans Haus gefesselt zu sein. Genauso geht es auch Clara, Luze und Vincent in diesem Buch. In ihrem Fall allerdings auf Grund der Wetterlage. Doch die beklemmende Situation bleibt die gleiche und dieses Dilemma wurde perfekt eingefangen. Ein weiteres zentrales Thema ist Traurigkeit von Kindern und die Tatsache, dass nicht nur wir als Erwachsene unser Päckchen zu tragen haben. Die Autorin verpackt all dies in eine wundervolle Geschichte, die Mut und Hoffnung macht, sich den Widrigkeiten des Lebens zu stellen und aufeinander zuzugehen. Weil man am Ende viel mehr reparieren kann, als man am Anfang dachte.
Ich mag den Schreibstil und die Wortwahl der Autorin unheimlich gerne. Ebenso gefällt mir der Mix aus Ernsthaftigkeit, Abenteuer und Humor in ihrer Geschichte.

Lahme Ente, blindes Huhn

Dies ist die Geschichte von einer lahmen Ente und einem blinden Huhn, die sich zusammen auf die Reise nach einem Ort machen, an dem der geheimste Wunsch in Erfüllung gehen soll. Als sie nach einer Reihe aufregender und erstaunlicher Abenteuer endlich am Ziel angekommen sind  – aber man soll nicht gleich das Ende verraten …

Fazit: Jaajaa….es ist ein Kinderbuch, das ist schon richtig aber es ist so urkomisch und tiefgründig, dass selbst wir Erwachsene da noch eine Menge mit auf den Weg für’s Leben mitnehmen können. Der eine Kumpel ist blind, der andere lahm…und? Eben! Macht nix! Denn gemeinsam schafft man auch die größten Hürden.

Die Bilder und Texte sind nicht nur sehr humorvoll, sondern eben auch tiefsinnig und sehr gut verständlich für Kinder dargestellt. Gerade zum vorlesen sehr gut geeignet. Die Message der Story ist schnell erkannt und zeigt einem mal wieder, auch mit einem Handicap kann man so einiges meistern.

Selten so gelacht!

Ich muss sagen ich kann euch gar nicht genau sagen welches Buch uns nun am Besten gefallen hat. Alle hatten ihre spannenden, witzigen und tollen Momente. Wenn ihr nun neugierig auf die Bücher geworden seid, ich verlinke sie euch natürlich wieder: 

 

 

 

 

 

 

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.