Bald beginnt die 25 SSW und so langsam aber sicher macht sich bei mir die Aufregung, aber auch leichte Panik breit. Panik und Angst vor der Geburt. Auch wenn es schon die dritte sein wird, so ist es doch immer anders. Obwohl beide vorhergehenden auch nicht gerade toll waren. Beide Male war es ein Notkaiserschnitt, einmal mit Vollnarkose und einmal mit PDA. Obwohl ich die zweite Geburt mit PDA deutlich „schöner“ empfand, war es aber doch ein Notkaiserschnitt. Man hatte keine Zeit sich auf irgendwas einzustellen. Alle Ärzte um einen herum wirkten nervös und alle schauten das kein Arbeitsschritt zu lange brauchte. Natürlich ging es um die Gesundheit der Mädels. Aber trotzdem hätte ich mir entspanntere Geburten gewünscht.

Und genau dieses „Trauma“ begleitet mich nun beim dritten Kind. Ich habe furchtbare Angst das auch er wieder zu früh und per Not Kaiserschnitt zur Welt kommt. Das auch diesmal wieder nichts entspannt ablaufen wird. Aber ich kann nur das Beste hoffen und schauen das er es sich so lange wie möglich bequem in Mamas Bauch macht. Aber ich bin ehrlich ab der 33 SSW werde ich auf alles eingestellt sein.

Unsere Wunschklinik weiß dementsprechend auch jetzt schon das ich ab der 33 Woche jederzeit kommen könnte und es ist so gut wie schon alles besprochen. Da ich nach dem Kaiserschnitt auch eine Sterilisation haben möchte, musste dies schon frühzeitig besprochen werden.

Aber egal wie gut alles abgesprochen und abgeklärt ist. Die Angst das etwas schief gehen könnte bleibt. Aber ich versuche wirklich so positiv wie möglich der Geburt entgegen zu sehen. Es wird der dritte Kaiserschnitt dementsprechend weiß ich was danach auf mich zukommt. Die ersten beiden sind auch sehr gut verlaufen. Nach unserer Kleinsten konnte ich sogar schon am 4ten Tag heim gehen. Ich hoffe natürlich das ich diesmal genauso schnell wieder fit bin und mich gleich voll und ganz um unseren kleinen Spatz kümmern kann. Aber selbst wenn nicht, ist der Papa ja da der mich unterstützen wird. Dies zu wissen ist eine tolle Stütze. Zu wissen das man nicht gleich wieder fit werden MUSS, sondern sich auch notfalls etwas länger kurieren kann, gibt mir die nötige Sicherheit. Ich bewundere wirklich jede allein erziehende Mama die nach einer Geburt sofort wieder für alle Kinder voll da sein muss. Dies wäre bei mir, beim ersten Kaiserschnitt, überhaupt nicht möglich gewesen. Dieser war wirklich schmerzhafter als der Zweite und ich brauchte fast 14 Tage um wieder „normal“ gehen und laufen zu können.

Trotzdem überwiegt natürlich die Freude auf unseren Krümmel. Wir haben schon fast alle Vorbereitungen abgeschlossen und können nun ganz entspannt, die letzte Phase genießen. Wie war das bei euch? Ward ihr auch nervös? Was hattet ihr für Gedanken an die bevorstehende Geburt? Erzählt doch mal:

Alles Liebe eure Nicole

 

3 Kommentare

  1. Ich bin ganz entspannt in die Geburt gegangen.Kam mit starken Wehen in der Klinik an.Mein Muttermund wollte sich aber nicht so schnell öffnen.Trotz Badewanne und rumlaufen passierte nicht viel.Nach 10 Std Wehen wurde mir ein Schmerztripf gelegt da ich fast am Ende meiner Kräfte war. 2 Std später bekam ich ne PDA und die Fruchtblase wurde währen einer Wehe geöffnet.Das Fruchtwasser war grünlich verfärbt.Nach insgesamt 15 Std Wehen fielen die Herztöne vom Kind ab und dann entschieden die Ärzte einen Kaiserschnitt vorzunehmen.Die PDA wurde verstärkt und unser Sohn geholt.Ich hätte mir die ganze Quälerei sparen können,wenn die Ärzte vorher auf dem Ultraschall gesehen hätten,dass er mit der Nabelschnur gespielt hatte und die um den Hals herum liegen hatte.Egal.Er ist gesund und munter zur Welt gekommen mit 3.800 gramm und 56 cm

  2. Natürlich schaffen wir das. Ich muss auch weiterhin langsam tun, was wie du schon sagtest, mit 2 Kindern gar nicht so einfach ist. Aber wirst sehen unsere 2 werden es sich jetzt nochmal richtig bequem machen 🙂

  3. Ich bin völlig entspannt ran gegangen und hab mir bei meinem Sohn null Gedanken gemacht. Wollte nur in die geburtswanne. Trotz akupunktur und allem möglichen bekam ich keine wehen. Allerdings dafür Wasser in den Beinen bis es raus lief.. Bei 40 plus 5 hab ich kapituliert und es wurde eingeleitet. Geburtswanne fand ich total doof also nach den ersten wehen gleich wieder raus. Im Kreißsaal dann sehr sehr starke wehen ohne pause zum erholen. Der kleine hing an meinem steiss fest und es ging nichts vor oder zurück. Panik, hektisch telefonieren Hebamme, ein Mann kam zur Tür rein gerannt und zack. Auf den Bauch gehüpft. Dann war alles dunkel.. Wieder wach war der kleine da. Ich hatte mehrere Risse und ein größeres Gefäß war gerissen und blutete ewig vor sich hin bis dann der 5. Arzt endlich die blutung stoppen konnte. Nähen ohne betäuben.. Juhu.. Alles hat nur 4,5 Stunden gedauert aber wäre auch fast ein not Kaiserschnitt geworden. Bei meiner Tochter wurde ich ausgenessen ob sie auch durchpasst. Wurde auf 3200 gramm geschätzt. Im Juli bei 40 Grad im Schatten hab ich wieder bei 40 plus 5 kapituliert weil nix passierte. Wieder hängen geblieben.. Wieder Hektik. Klare Ansage. Noch ein Versuch dann in den OP. Dann Ging es endlich doch noch. 4600 gramm.. Würde sagen etwas verrechnet… Leider am zweiten Tag war mausi ganz schlapp und hat nix mehr gemacht. Morgens um vier wurde sie mir binnen von Sekunden weggenommen und auf intensiv. Drei Tage bangen ob sie es schafft. Neugeborenen Infektion. Hat 800 gramm abgenommen. Nach 2 Wochen durfte sie heim. Und bei mir wurde nach der Geburt eine schwanferschaftsvergiftung festgestellt.. Jetzt ist aber alles gut. Und jetzt beim Überraschungsbaby Mädchen.. Ich versuche entspannt und sorglos an die Sache ran zu gehen. Angst ist aber trotzdem da.. Noch so ein Brummer? Wieder ohne pda? Dafür war es trotz vorheriger Ankündigung immer zu spät weil es plötzlich so schnell ging.. Dieses Mal Weiss ich eigentlich gar nicht was ich will… Nur ein gesundes Baby… Ab morgen bin ich in der 25.ssw. 7.monat ich komme!! Ich habe Jetzt schon wehen und mit Sicherheit ähnliche Ängste wie du. Bei jeder verdammten Wehe die kommt. Nur liegen, nix machen.. Schwer bei zwei Kids alleinerziehend.. Mein freund muss sehr viel arbeiten, hilft aber wo er nur kann.. Drücke uns die daumen. Wir schaffen die 33 auf jeden Fall….

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.