Gastbeitrag einer verzweifelten Mama:

Hallo Welt bitte halte einmal an, ich möchte sehr gerne aussteigen.

Ich kann immer noch nicht realisieren was in den letzten Wochen auf uns niedergeschlagen ist. Eine Situation mit der ich nur schwer umgehen kann, eine Situation die man nicht mal seinem schlimmsten Feind wünscht, eine absolute Ausnahmesituation.

Seit dem Vorfall überlege ich was ich tun kann, was ich tun kann damit so etwas nie wieder einem Kind passiert. Ich muss auch etwas tun damit ich nicht den Verstand verliere und damit ich nicht durchdrehe.

Was ist passiert?

Das ich diese Sätze mal schreibe hätte ich mir nicht träumen lassen. Ich merkte schon länger das etwas mit unserer Tochter nicht stimmte, aber wir konnten nicht feststellen woran es lag. Sie war schnell gereizt, sehr weinerlich und sie war schnell frustriert. Wir schoben das ganze auf den Schulstart und die erste Eingewöhnungszeit. Nach den ersten Ferien war uns aber klar das es nicht nur die Eingewöhnungsphase sein könnte. Und dann kam die ganze Wahrheit an Licht. Unsere Tochter und ein Klassenkamerad wurden sexuell missbraucht. Aber nicht von einem Erwachsenen, NEIN.

Von einer Schülerin an ihrer Schule ( 2 Klassen über ihnen). Das ganze ging über 2 Monate und beide trauten sich nicht etwas zu sagen weil Ihnen gedroht wurde. Sie und ihr Klassenkamerad glaubten leider das sie sterben würden wenn Sie es erzählen und so ertrugen Sie es Wochen lang…

Zum Glück fasste sich dann ihr Klassenkamerad den Mut und erzählte alles seinen Eltern, nur so kam es raus und ich will mir gar nicht ausmalen wie es jetzt noch wäre wenn er nichts gesagt hätte. Ich möchte auch zu unserem Schutz die Vorfälle nicht genau beschreiben aber ich möchte warnen, aufrütteln, zum nachdenken anregen.


Bitte beobachtet eure Kinder, redet mit ihnen, sprecht ihnen Mut zu das sie euch immer alles sagen können. Macht ihnen klar ihr Körper gehört nur ihnen und keiner darf sie „komisch“ berühren. Wir haben einen tollen Tipp von der Psychologin bekommen:

Sie sagte uns das wir den Kindern klar machen sollten das es GUTE und SCHLECHTE Geheimnisse gibt. Die guten Geheimnisse sind zum Beispiel : wenn man nicht weiß welches Geschenk man zu Weihnachten bekommt. Gute Geheimnisse machen Freude und sind spannend.

Schlechte Geheimnisse dagegen machen Kummer und bedrücken, bestärkt euer Kind das es solche Geheimnisse erzählen muss auch wenn es ihm jemand verboten hat.

Wir haben unsere Tochter immer vor dem „bösen Mann“ gewarnt aber nie im Leben wäre ich auf Mitschüler gekommen. Bei uns gab es keinen bösen Mann nur ein kleines Kind was wahrscheinlich auch selber sexuell missbraucht wird / wurde. Es ist mir so unbegreiflich….

Unbegreiflicher ist noch das Schulsystem, da das Kind Schulpflicht hat und keine andere Schule in der Umgebung sie nehmen möchte wird es eventuell passieren das sie weiterhin an der Schule bleibt. Was das für uns und für die Opferkinder bedeutet brauch ich wohl nicht zu erläutern. Unsere Tochter redet eh wenig und schon gar nicht über Probleme und jetzt werden uns solche Steine in den Weg geschmissen.

Wir waren so stolz, unsere Große hatte so einen tollen Schulstart hingelegt, ohne Probleme, ohne weinen ohne Alles…..

Ich bin einfach so unfassbar wütend und wenn dieser Post auch nur ein Kind schützt dann war es das wert. Wir möchten nicht mehr schweigen, nichts Todschweigen…..

Wir haben zwar sofortige Hilfe bekommen, Beratungsstellen, Kinderpsychologen, Ärzte sind momentan unsere Anlaufstellen und Ansprechpartner.

Aber alles hilft nichts wenn das Kind es einfach nicht verarbeiten kann bzw noch nicht kann, alle haben so leicht reden, so schnell wie möglich zurück zum Alltag.

Dieser Satz ist glaube ich schon gefüllte 100x gefallen und ich kann ihn nicht mehr hören.

Wie sollen wir zum Alltag zurück wenn dein Kind ständig weint, sich in den Schlaf weint, du es weinend in den Schulbus setzt und du selber einfach nicht weißt wohin mit dir und deinen Gefühlen……… Jeder sagt dir nur sein Wissen aus Fachbüchern aber keiner empfindet auch nur im geringsten wie es eine Mutter oder ein Vater fühlt. Niemand von denen weiß wie es sich anfühlt wenn man sein Kind einfach nicht mehr wiedererkennt, zerfressen von Trauer, Wut und Hilflosigkeit. Natürlich weiß ich das diese Leute ihr Bestes geben, bitte nicht falsch verstehen, aber trotzdem fühlt es sich für mich zu wenig an….. Vor allem fühlt man sich trotzdem so unverstanden.

Aber die meisten Vorwürfe mache ich der Schule, nicht an dem Vorfall selber, sondern an der Reaktion. Denn mit dem Satz: Seien Sie doch froh das es nur ein Kind und kein Erwachsener war, wurde bei mir alles verspielt. Ich empfinde nur noch Hass und Wut und Trauer.


Sexueller Missbrauch passiert eben nicht nur in der Familie… Bitte nehmt Äußerungen ernst, hört darauf was Kinder erzählen……

UNSERE KINDER STARK MACHEN:

Genau das versuchen wir jetzt unserer Tochter zu verinnerlichen

  1. Dein Körper gehört dir! Wenn eine Berührung für dich unangenehm oder komisch ist, dann darfst du „Nein“ sagen. Niemand hat das Recht, dich gegen deinen Willen anzufassen, von dir Berührungen zu verlangen, die du nicht magst, dich auf den Schoss zu nehmen, dich zu umarmen oder abzuküssen – und das gilt auch für Verwandte, die mit Begeisterung über das Kind herfallen und es vor Liebe schier erdrücken. Bitte nehmt euch das zu Herzen: Akzeptiert als Eltern die Grenzen eures Kindes, wenn es „Nein“ oder „Das will ich nicht!“ sagt!

  2. Du darfst „Nein“ sagen! Erwachsene oder auch ältere Kinder verlangen von Kindern manchmal etwas, was diesen Angst macht, ihnen weh tut oder ganz komische Gefühle verursacht. Dann darfst du „Nein“ sagen und brauchst nicht zu tun, was sie von dir erwarten. Notfalls, wenn Worte nichts nützen, darfst du dich auch tatkräftig wehren (schreien, treten, beißen).

  3. Du darfst dir Hilfe holen! Manchmal ist es zu schwer, sich ganz alleine zu wehren. Dann kannst du jederzeit zu mir kommen und mich um Hilfe bitten.

Ich hoffe das mit diesem Beitrag etwas mehr zum nachdenken, hinsehen und aktiv werden angeregt habe. Ich möchte einfach was tun und vor allem möchte ich das es am besten kein Kind mehr passiert.

Zuletzt noch ein paar Adressen wo sich Betroffene hinwenden können:


Hilfetelefon Sexueller Missbrauch:

Telefonnummer:

0800-22 55 530

(kostenfrei & anonym)

Hier noch ein toller Artikel zum Thema: Nicht mit meinem Kind

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.