Aufräumen, dieses Thema hat bei uns Dauer Streit Potential, denn da sich die 2 Mädels ein Zimmer teilen will die Unordnung natürlich nie jemand gemacht haben.
Ich habe wirklich schon viele Tricks ausprobiert um sie zum aufräumen zu bewegen, aktuell probieren wir es ja mit unserer Belohnungsliste.

Hier kommen aber noch ein paar Tipps die bei uns immer ganz gut funktioniert haben:

Der Aufräum Tanz 🙂

Dieser funktioniert wie der normale Stopp Tanz. Man macht laute Musik an und drückt auf einmal STOP. Dann müssen die Kinder solange aufräumen bis die Musik wieder angeht. Das wiederholen wir solange bis das Zimmer aufgeräumt ist 🙂
Das macht echt Spaß und fördert auch noch die Aktivität. Diese Aufräum Methode ist den Kindern fast am liebsten.

Süßes gegen Sauberkeit

Diese Methode ist vielleicht nicht gerade die Pädagogisch Wertvollste aber sie wirkt unheimlich gut 🙂
Wir machen es immer so das sich die Kinder für 5 aufgeräumte Dinge 1 Gummibärchen nehmen dürfen.
So sind Sie wirklich animiert und das Zimmer ist schnell sauber.

Um die Wette aufräumen

Beim Wettaufräumen bilden wir 2 Teams, also die Mädels gegen MICH 🙂
Wer am schnellsten seine Seite vom Zimmer aufgeräumt hat gewinnt. Natürlich wollen die Mädels immer gewinnen und beeilen sich. Diese Methode klappt aber leider nicht immer 🙂

Die Wetten ihr könnt das nicht Methode

Ich wette ihr könnt das Zimmer nicht ohne mich aufräumen…. Dieser Satz muss aber wirklich sehr niedrig dosiert angewendet werden und klappt bei uns max. 2x im Monat 🙂 also geht sparsam damit um 🙂
Und wenn alles nix hilft das kommt die, ist nicht bald alles aufgeräumt komme ich mit dem großen blauen Sack und schmeiße alles weg Methode 🙂
Diese zieht definitiv und sorgt für ganz schnelles und fleißiges aufräumen 😉
 Wie erzieht ihr eure Kinder zum Ordnung halten und vor allem wie macht ihr Ihnen das aufräumen schmackhaft?
Bin gespannt auf eure Antworten

Ein Kommentar

  1. Unsere Große (9) räumt meist 1x im Monat ihr Zimmer um und dann wird aufgeräumt, ausgemistet und weggeschmissen. Der Lütte (4) hat nur wenig Spielsachen und Bücher in seinem Zimmer. Wenn er z.B. die Autos alle wegräumt, wünscht er sich meist etwas anderes wie die Holz- oder Legoeisenbahn. Dann tauschen wir aus und die Autos wandern in den Keller und das Gewünschte kommt in sein Zimmer. Das läuft.

    Bei unserer Zweiten (7) ist das alles ganz anders. Ihr fällt es schon immer schwerer Ordnung zu halten. Früher hatte sie wirklich viel Spielzeug im Zimmer, was wir dann irgendwann wie beim Lütten machten. Vieles raus, weniges bleibt im Zimmer. Ihr Zimmer ist seid den Herbstferien nicht wirklich aufgeräumt. Klingt merkwürdig… Tja oder aufgegeben. Wir haben auch alles mögliche versucht. Die Bonbon- Methode hatte ich auch mal ausprobiert – klappte genau 1x, am nächsten Tag sah alles wie vorher aus. Dann begann ich ihr zu helfen, wir haben 1x von unterm Fenster bis zur Tür aufgeräumt. Dann mal „Themen“ wie erstmal nur die Klamotten, dann die Spielsachen (da nicht so viel) und dann Papierschnipsel, zum Schluss noch fegen oder saugen und wischen. Jedoch sah es meist nach einer halben Stunde wieder aus wie vorher. Das war nicht gerade ein Motivationhit…
    Aus meiner Frustration heraus habe ich es auch mit Verboten versucht, was aber nicht fruchtete, weil: Wo ist da eigentlich der Zusammenhang? Genau, ist keiner da.
    Dann bekam sie Fotokarten, was sie wohin räumen soll und schön der Reihe nach… Das Teil sieht toll aus, fliegt aber doch meist unter ihr Bett 🙂 Bücher sind ihr leider auch nicht wirklich heilig, warum weiß ich leider nicht…

    Sie bekam zum Anreiz meinen liebsten Wäschekorb, große Einkaufstüte für die ganzen Papierschnipsel, einen eigenen Wäschesack…
    Ich lese einfach mit, was andere evtl. ausprobiert haben und werde das auch gerne mal machen. Irgendetwas wird doch bestimmt helfen… 🙂

    Ganz liebe Grüße,
    Yvonne

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.